Magenballon - Notrettung bei Übergewicht?

Immer mehr Menschen leiden an starkem Übergewicht. Dies ist primär die Folge von falscher Ernährung und Bewegungsmangel. Die meisten Menschen üben vorwiegend sitzende Berufe aus, essen zu viel und bewegen sich zu wenig. Die Folge ist starkes Übergewicht und Abnutzungserscheinungen der Knochen, da das hohe Gewicht den Körper schwer belastet. Die meisten Menschen haben schon mehr als einmal eine Diät ausprobiert und häufig endete diese damit, dass man danach mehr Gewicht hatte als zuvor. Grund dafür ist meistens, dass keine richtige Ernährungs- und Lebensumstellung erfolgt ist, sondern nur ein schneller Erfolg gesucht wurde.

Wie effektiv ist ein Magenballon, wie wirkt er?

Menschen, die schon viele Diäten ausprobiert haben und sich auch regelmäßig bewegen und dennoch kaum merkbar an Gewicht verloren haben, können in Absprache mit ihrem Arzt den Einsatz eines Magenballons andenken. Wichtig dabei ist jedoch, dass im Vorfeld ausgeschlossen werden kann, dass das starke Übergewicht von anderen Fehlfunktionen des Körpers herrührt.

Bei der Implantation des Magenballons wird dem Patienten ein Silikonballon im Zuge einer Gastroskopie in den Magen eingeführt. Dies geschieht üblicherweise in Form einer kurzen Narkose. Es handelt sich dabei normalerweise um eine ambulante Behandlung und der Patient kann bereits nach wenigen Stunden das Krankenhaus wieder verlassen.

Ziel ist es dabei, dass sich das Magenvolumen verkleinert und der Patient dadurch schneller ein Sättigungsgefühl verspürt. Folge ist, dass der Patient weniger zu sich nimmt bzw. die Lebensmittel besser kaut, bevor diese in den Magen wandern.

Nach der Einführung des Magenballons kann es zu einer Gewichtsreduktion von bis zu 30% des ursprünglichen Körpergewichts kommen. Die Dauer dafür beträgt ca. ein halbes Jahr.

Nach diesem halben Jahr wird der Magenballon wieder entfernt. Dies geschieht üblicherweise im Zuge einer Magenspiegelung. Sollte der Patient nochmals einen Magenballon benötigen, kann dieser auch ausgetauscht werden. Hintergrund dafür ist, dass der Ballon platzen könnte, wenn er nicht ausgetauscht wird.

Nach der Operation kann es passieren, dass bei zu hastigem Essen Erbrechen hervorgerufen wird. Ziel ist es, dass der Patient ein vernünftigeres Essverhalten an den Tag legt und langsam isst bzw. die Nahrungsmittel gut kaut, bevor er sie verschluckt.