Fettabsaugung - Methoden und Fuktionsweise

Die Liposuktion, in der deutschen Übersetzung auch als Fettabsaugung bezeichnet, ist ein chirurgischer Eingriff, welcher in der kosmetischen oder ästhetischen Chirurgie wegen seiner Beliebtheit sowohl bei Frauen als auch bei Männern durchgeführt wird.
Bei dieser Behandlung, welche ambulant oder in stationärer Betreuung ausgeführt werden kann, werden vorrangig Fettabsaugungen in den Körperbereichen wie dem Kinn, dem Bauch und dem Po, den Hüften, den Oberschenkeln, den Fesseln und Waden oder den Armen ausgeführt.
Wie bei allen medizinischen Anwendungen werden bei der Liposuktion ebenfalls unterschiedliche Verfahren und Techniken angewendet. Dabei kommen die sogenannte Saugungs-, die Ultraschall- und die Vibrations-assistierte Fettabsaugung in Frage. Am meisten verbreitet ist die Fettabsaugung mit Tumeszenzflüssigkeit. Eine weitere Variante ist die fachlich korrekt bezeichnete Tulip-Methode.
Dabei haben Herren andere Problemzonen als die Damen und selbst das Erlangen eine Waschbrettbauches ist nach einer Liposuktion möglich. Aus diesem und vielen anderen Gründen unterziehen sich zunehmend mehr Personen dieser Prozedur. Auch Menschen in fortgeschrittenerem Alter und mehr und mehr Jugendliche interessieren für die ästhetische Korrektur. Wobei anzumerken ist, dass das chirurgische Entfernen von Fettgewebe nicht für diejenigen geeignet ist, die Unter schwerem Übergewicht oder Adipositas leiden. Dagegen muss primär eine Ernährungsumstellung und gegebenenfalls Adipositas-Operationen wie Magenband oder Magenballon zum Einsatz kommen.



Fett absaugen - Körperzonen und Anwendungsgebiete

Die Fettabsaugung ist ein relativ intensiver und effektiver, jedoch mit relativ hohen Kosten verbundener Vorgang, welcher schnell zur gewünschten Beseitigung der Problemzonen führt. Gerade beim finanziellen Rahmen für den chirurgischen Eingriff, der man selbst bezahlen muss, fehlt es meist an Transparenz und Vergleichbarkeit der Leistungen. Ein gute Möglichkeit, die optimale Preis-Leistung für eine Schönheits-OP zu erfahren ist die Seite www.schoenheitsgebot.de. Dennoch ist bei allen Vorteilen zu beachten, dass eine gesunde und ausgewogene Ernährung nicht durch eine Liposuktion ersetzt werden kann. Kleinere störende Fettpölsterchen können durch eine intensive sportliche Bewegung und optimale Ernährung reduziert werden, als Alternative zum Abnehmen ist die Fettabsaugung nicht geeignet. Sie ist ist ein medizinisch - ästhetisches Verfahren, welches insbesondere hartnäckige Fetteinlagerungen beseitigen kann. Ein großer Vorteil der Liposuktion ist, dass die abgesaugten Fettdepots unwiederbringlich verloren sind. Sie können in dieser Körperregion nicht wieder nachgebildet werden, da die Menge an Fettzellen genetisch vorbestimmt ist. Bei einer übermäßigen Fett- und Kalorienzufuhr kommt es dann zur Ausbildung von Fettdepots an anderen Körperstellen oder zur starken Vergrößerung der noch verbleibenden Depots an der operierten Körperzone.
Eine Fettabsaugung wird auch zur Beseitigung von krankhaften Fetteinlagerungen angewendet. Sie kann daher zur erfolgreichen Behandlung der Lipomastie bei Männern eine Alternative darstellen. Mittlerweile finden sich in vielen Städten wie Düsseldorf, Berlin, München, Köln oder Hamburg spezialiserte Kliniken für ambulante und stationäre Fettabsaugungs-OPs. Aber auch das Ausland, dabei ist Osteuropa mit Polen oder Tschechien zuvorderst zu nennen, bietet eine große Auswahl an hochqualifizierten und bestausgestatteten Medizinern für den ästhetischen Eingriff.
Wie bei jeder medizinischen Behandlung, sind beim Eingriff der Liposuktion Risiken zu beachten. Diese können durch einen erfahrenen und fachlich hoch qualifizierten Chirurgen auf ein Mindestmaß reduziert werden. Restrisiken liegen zum Einen darin, dass allergische Reaktionen des Körpers auf angewendete Medikamente auftreten. Hierbei kann es sich um Schmerzmittel handeln oder die bei Liposuktion eingesetzten Substanzen. Im Rahmen einer Vollnarkose wird zusätzlich die Kreislauffunktion stabilisiert und überwacht, was ebenfalls eine potenzielle, wenn auch kalkulierbare Gefahr für den Organismus darstellt.
Zum Anderen geht durch die Fettabsaugung dem Körper eine große Menge an Flüssigkeit verloren, was zu einem Schockzustand führen kann. Durch eine entsprechende Nachsorge kann der Patient auch in dieser Situation gut stabilisiert werden. Nach der Fettabsaugung besteht die Möglichkeit, dass in der betroffenen Region starke Schwellungen und Verhärtungen im Gewebe auftreten können. Daher ist eine gründliche Nachsorge und Betreuung erforderlich. Diese Irritationen bilden sich in der Regel nach etwa vier bis sechs Wochen zurück.